25 | 05 | 2018

Rauchverbot Gaststätten / Hotellerie

Bediente Fumoirs - das ist noch nachvollziehbar. Ein bedientes Fumoir bedeutet, dass hier unter garantie eine Person dem Passivrauchen ausgesetz ist. Die Frage wäre aber auch hier: Willentlich oder nicht. Trotzdem, wenn es nur rein um diesen Punkt ginge, könnte man diesem Punkt durchaus zustimmen. Hier würde die Initiative zumindest in der grössten Mehrheit das bewirken, was sie soll: Schutz vor Passiv Rauchen. Ich wäre durchaus auch bereit, den Tisch selbst zu decken, zu reinigen, und das Essen zu holen / abzuräumen. Ich denke, hier wäre auch mit Annahme der Initiative eine Lösung möglich. Erfindergeist bringt Lösungen.

Höchst Problematisch wird es aber bei den kleinen Raucherkneipen. Diese sind einerseits zu klein, um dort überhaupt ein Fumoir einrichten zu können, und andererseits oft nur vom Wirt selbst betrieben. Wenn der Wirt das willentlich in Kauf nimmt, ist nicht einzusehen, wieso das verboten sein sollte. Hier schiesst also das Initiativkomitee deutlich über das Ziel hinaus. Es schützt in diesem Fall nicht vor Passivrauchen, sondern gefährdet die Existenzgrundlage. Das ist inakzeptabel.

Hotellerie: Auch für die Hotellerie werden im Gesetzestext keine Ausnahmen vorgesehen. Klar: Restaurant/Bar/Disco und andere öffentliche Räume sind gesetzlich geregelt und soweit auch OK. Anders sieht es mit den Hotelzimmern aus. Zwar erwähnt das Initiativkomitee auf deren Website ausdrücklich, dass Hotelzimmer ausgenommen seien. Es kann aber genau so gut später so ausgelegt werden, dass das Hotelzimmer dann als Arbeitsplatz des Reinigungspersonals deklariert wird, und es deshalb dann auch keine Raucherzimmer mehr gibt.